Alf Netek – ganz persönlich!

Posted by
Alf Netek

Alf Netek

Immer mehr Unternehmen erkennen wie wichtig es ist, gerade junge innovative Ideen zu fördern. Kapsch zum Beispiel hat die Nase in Sachen Innovationsführerschaft ganz weit vorne und ist seit dem Start unserer Plattform ein bedeutender Partner für uns.

Mit Kapsch haben wir einen starken Partner an Bord, der uns mit seinen Erfahrungen und seinem Know-how unterstützt. Auch die Startups auf unserer Plattform profitieren von dieser Kooperation. Gerade der Austausch mit großen Industrieunternehmen kann bereits in einer sehr frühen Startup-Phase einen bedeutenden Vorsprung bedeuten.

Natürlich ist die Partnerschaft auch für Kapsch von Vorteil. Wir haben Alf Netek, CMO der Kapsch Group und Member des CONDA Advisory Boards befragt.

CONDA: Wir sind nun bereits ein bisschen länger als ein Jahr am Markt. Was hat unsere Kooperation denn in dieser Zeit eigentlich für Kapsch gebracht?

Alf Netek: Kapsch ist heute unter anderem deshalb ein erfolgreicher Konzern, weil wir uns stets weiterentwickeln und Innovation zu unserer Schlüsselkompetenz zählen. Die Kooperation mit CONDA ist für uns in vielerlei Hinsicht wichtig. Zum einen ist der Austausch mit innovativen Menschen für uns immer wieder eine Bereicherung, und meist ergeben sich daraus interessante Geschäftskontakte. Zum anderen sind Startups für uns natürlich auch als Corporate Investment-Option generell immer interessant. Durch CONDA haben wir einfach einen sehr frühen und strukturierten Zugang zu neuen Geschäftsideen oder zu potenziellen Partnern und Mitarbeitern, das schätzen wir sehr.

CONDA: Herr Netek, Sie sind bei uns im Advisory Board. Wie haben Sie das erste Jahr CONDA, ganz persönlich, miterlebt?

Alf Netek: Für mich war es ein wirklich spannendes Jahr. Die Entstehung und Entwicklung von so vielen interessanten Projekten hautnah mitzuverfolgen ist und bleibt faszinierend.

Auch wenn nicht alle eingereichten Projekte vom Advisory Board abgesegnet wurden, war doch jede Geschäftsidee und jeder Business Plan für sich interessant. Ich habe in diesem Jahr viele Ideen kennen gelernt, von denen ich sonst – ohne CONDA – wohl nie erfahren hätte. Ich freue mich schon jetzt auf alle weiteren Projektideen!

CONDA: In einem erst kürzlich publizierten Artikel haben wir gelesen, dass es in Atlanta ein Eichhörnchen Namens Alf Netek geben soll. Was hat es denn damit auf sich?

Alf Netek: Ich bin einfach ein Fan von innovativen Ideen und unterstütze diese auch immer wieder selber gerne. Die Eichhörnchen-Patenschaft war einfach ein Spaß für mich. Normalerweise investiere ich jedoch schon in Projekte, bei denen ich in irgendeiner Form einen Return erwarten kann.

Aus diesem Grund investiere ich auch, mehr oder weniger regelmäßig, gerne in spannende Ideen wie zum Beispiel jene auf CONDA.at.

Ich denke generell, dass das Thema „Crowdinvesting“ auch in Österreich immer mehr an Bedeutung gewinnt und Crowdinvesting in der Zukunft im Geldanlage-Mix einfach dazugehören wird. Es ist ja wirklich genial: Junge Unternehmen bekommen so eine Möglichkeit, die sie wahrscheinlich ohne eine Crowdinvesting-Kampagne nicht hätten. Und wir, Sie und ich, haben die Chance in unseren Wirtschaftsstandort zu investieren, sind ganz nah an innovativen Unternehmen dran und erhalten obendrein – im besten Fall – eine ordentliche Rendite.

Dass Alf Netek auch in CONDA-Projekte investiert hat, müssen wir wohl nicht extra erwähnen. Bedanken möchten wir uns jedoch bei ihm, ganz besonders für sein Engagement und sein Vertrauen in CONDA!

Share on FacebookEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+Tweet about this on Twitter