wohnwagon.at – Darin lässt sich´s natürlich wohnen!

Posted by

Heute möchten wir wieder einmal über den Wohnwagon berichten. Aber nicht darüber, wie sich das Projekt via Crowdinvesting finanziert hat oder über die Anstrengungen der Gründer… Nein, heute dreht sich alles um den Wohnwagon selbst!

Wir waren ja von Anfang an ziemlich nah am Projekt dran und haben die ersten Schritte hautnah mitbekommen: als er skizziert und geplant wurde, als er erste Formen annahm, als das Holz schon zum (an)greifen nahe war, als diskutiert wurde ob das Dach flach oder rund sein soll und schlussendlich als der Prototyp zum ersten Mal auf der PhotoAdventure Messe der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Heute, genau genommen schon seit Dienstag, steht der fertige Wohnwagon in all seiner Pracht mitten in Wien, vor dem Heldentor. Und wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen ihn live, von innen und von außen zu bewundern. Er ist wirklich prächtig und noch viel schöner und edler als wir es uns je gedacht hätten! Und ich persönlich, kann mir sehr gut vorstellen in so einem stylishen Ding zu wohnen – ganz natürlich und autark.

Theresa, die Geschäftsführerin von Wohnwagon, hat sich heute auch ein paar Minuten Zeit genommen, um mir die Features des Wohnwagons zu erklären, von der Bio-Toilette und dem Wasserkreislauf bis zum Bioethanol-Ofen.Theresa Steininger und Christian Frantal

Die Bio-Toilette (hat´s mir besondern angetan)

Diese sind umweltfreundlich und ganz ohne Kanalanschluss, soviel hab ich verstanden. Darüber hinaus erzeugt diese aber sogar Dünger, der als Schwarzerde wieder verwendet werden kann. Ich erspare Ihnen die Details, diese können Sie nämlich alle viel genauer und vor allem auch technisch korrekt im WOHNWAGON Imagefolder nachlesen. Wichtig ist zu erwähnen, dass sich diese erst öffnet, wenn man sich darauf setzt. Somit ist die ganze Toilette dann auch geruchsneutral. Und welche Toilette kann das sonst schon von sich behaupten!?

 

Der Wasserkreislauf

Der Wasserkreislauf vom Wohnwagon - Bild: Wohnwagon Imagefolder

Der Wasserkreislauf vom Wohnwagon – Bild: Wohnwagon Imagefolder

 

Genauso faszinierend wie die Toilette ist für mich aber auch die Wasseraufbereitung im Wohnwagon. Das Regenwasser wird nämlich über das Flachdach gesammelt, mit verschiedenen Filtern aufbereitet und kann als Brauchwasser aller Art wiederverwendet werden. In einem Tank im Boden wird das gesammelte Wasser gefiltert und gespeichert oder zur Dusche, den Wasserhähnen oder dem bodenintegrierten und isolierten Warmwassertank weitergeleitet. Geheizt wird das Wasser übrigens mittels eines Solarpanels am Dach. Und sollte sich die Sonne einmal länger nicht blicken lassen, wird das Wasser mittels einer elektrischen Heizwendel erwärmt. Und diese wird wiederum über die Photovoltaikanlage betrieben. Ein genialer Kreislauf, ohne Verluste und ohne unnötige CO2-Fussabdrücke.

 

Das Design

Dass der Wohnwagon, durch den Einsatz von modernster Biotechnologie ein autarkes wohnen ermöglicht, ist jetzt wohl klar. Dass er aber durch das coole Design auch total genial aussieht und durch das viele Holz super gemütlich ist, das muss man einfach selber erleben. Und das können Sie auch noch bis morgen Freitag, den 27. Juni. Kommen Sie einfach zum Heldentor, treten Sie ein, in eine komplett neue, leichte und moderne Wohnwelt und sprechen Sie mit den Menschen die hinter dem Konzept stehen. Es ist auf jeden Fall eine Reise wert!

Alle weiteren Informationen finden Sie auf www.wohnwagon.at oder auf Facebook.

Und zum Abschluss natürlich noch das obligatorische Wohnwagon-Selfie! :-)

Wohnwagon Selfie

 

Share on FacebookEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+Tweet about this on Twitter